13.3 Die Kirmesburschen

von Ute Wächter

 

Kirmes bzw. Kirchweih wird in Wintzingerode seit Ewigkeiten gefeiert und zwar immer am vorletzten Oktoberwochenende, also um den ?Ursulatag?.

Zahlreiche Kirmesburschen gab es in den Siebziger und Achtziger Jahren. Sie waren beim Kirmesumzug präsent, zu erkennen an ihren Strohhüten.

Der eigentliche Sinn dieses Festes war aber mit den Jahren verlorengegangen.

Denn zum Kirmesgottesdienst erschienen immer nur ein paar ältere Leute. Aber auch die Kirmesburschen wurden, teils aus Altersgründen, teils aus Desinteresse, immer weniger.

Deshalb hat sich die Gemeindeverwaltung, gemeinsam mit dem Gemeindekirchenrat und den wenigen Kirmesburschen, zusammengesetzt und  wieder eine ?richtige? Kirmes auf die Beine gestellt. Sie begann mit einer ?Ausgrabung?, dem Kirmestanz und einer Modenschau. An diesem Abend war der Saal der Gaststätte ?Ruda? brechend voll.

Am Sonntagmorgen konnte der Pfarrer dann die Kirmesburschen mit ihren neuen Schärpen beim Gottesdienst begrüßen. Am Nachmittag gab es, mit Hilfe aller ortsansässigen Vereine, wieder einen großen Umzug mit ?Ständchen? Das es fast alljährlich regnet, stört dabei keinen.

Der Sonntag endet nun schon seit 12 Jahren mit einem Kindertanz und der ?Kirmesbeerdigung?.

Seit einiger Zeit gibt es bei den Kirmesburschen auch einige Mädchen. Es bleibt zu hoffen, dass sie noch viele Jahre das Kirmesfest mit ihrer Fröhlichkeit bereichern.

 

Joomla templates by a4joomla