13.1 Der Schützenverein

von Hartmut Schafberg

Der gemeinschaftliche Schutz der errungenen gesellschaftlichen Freiheit, des Gemeingutes und des persönlichen Besitzes war der Gedanke, unter dem die Bürger in den Städten des frühen Mittelalters die Schützenvereine, Schützengilden, Schützengesellschaften und Schützenkompanien gebildet haben. Die Schützenvereine in den Dörfern sind wesentlich später entstanden. Nach den Befreiungskriegen 1813 bis 1815 bildeten sich in Preußen die ersten Zusammenschlüsse der Kriegsveteranen. Mit der nationalen Einigung Deutschlands durch Preußen durchzog das Land eine nationale Welle die die Bildung von Kriegervereinigungen der an der Befreiung vom napoleonischen Joch und an den Kämpfen um die deutsche Einheit beteiligten Krieger zusammen schloss. So ist auch der Schützenverein Wintzingerode als Kriegerverein entstanden. Die Ziele und Aufgaben waren denen in den Städten ähnlich, wenngleich ein höheres nationales Interesse im Mittelpunkt stand. Am 22.03.1868 wurde der Kriegerverein Wintzingerode gegründet und beim Kreiskriegerverband Worbis eingetragen. Erster Kriegerhauptmann war Heinrich Richter. Erster Feldwebel, zugleich Schrift- und Rechnungsführer war  August Künzelmann. Wilko Graf von Wintzingerode - Bodenstein wurde als Kriegermajor geführt. {mospagebreak}

Der Kriegerverein feierte jährlich das Schützenfest und veranstaltete einen Schützenball. Das Schützenfest wurde abwechselnd bei den Gastwirten Henkel, Kuhn, und Schmidt gefeiert. Geschossen wurde im freien Gelände auf der Gemeinde wenn Henkel das Fest hatte, bei der Buchmühle wenn bei Schmidt gefeiert wurde und gegen den Mühlenberg wenn Kuhn das Fest ausrichtete. Am 21. Juni 1910 wird im Eichsfelder Anzeiger das Schützenfest zur Einweihung des neu erbauten Schießstandes angekündigt. Das Fest fand am 3. und 4. Juli 1910 statt. Der Stand hatte eine 150 m und eine 50 m Bahn mit entsprechenden Anzeigerdeckungen. Schützenkönig 1910 war der Kaufmann Karl Gothe. Dieser Stand wurde nach 1945 abgerissen. Im Jahre 1957 wurde unter der Schirmherrschaft der Gesellschaft für Sport und Technik ein Schützenfest auf Franzens Ruh begangen. Erhard Ertmer hatte daran besondere Verdienste. In den folgenden Jahren haben immer wieder Schützenfeste stattgefunden, deren Organisatoren Waldemar Lindemeyer, Ernst Fischer, Manfred Rosenthal, Horst Hupe u.a. waren. In den 70 er Jahren wurde der Schießstand auf Franzens Ruh ausgebaut und mit einer Anzeigerdeckung versehen. Mit der Wende wurde am 22.02.1991 durch 26 Mitglieder der heutige Verein gegründet und in das Vereinsregister eingetragen. Er umfasst heute 61 Mitglieder. Die Mitglieder haben sich einen neuen Schießstand nach modernen Ansprüchen erbaut der 2001 feierlich eingeweiht wurde. Der Schießstand hat vier 50 m, drei 25 m Kleinkaliber und vier 10m Luftgewehr Bahnen sowie Aufenthalts- und Sanitärräume. Der Schützenverein bemüht sich die guten Traditionen des Schützenwesens in der Gemeinde fortzuführen. Schwerpunkt liegt auf solchen Charaktereigenschaften der Mitglieder wie Kameradschaftlichkeit, Gemeinnutz, Ehrlichkeit und Gemeinschaftsgeist. Wie schon früher wird das Schützenfest am ersten Wochenende im Juli gefeiert. Das Gedenken der Opfer der Weltkriege wird am Kriegerdenkmal begangen und bildet den Auftakt des Schützenfestes. Aber auch die Geselligkeit und der sportliche Wettkampf werden zusammen mit anderen Vereinen gepflegt. Leider sind die Vereinsfahne und die Königskette unseres Vorgängervereins in unserer Gemeinde verschollen. Nur die Fahnenspitze, welche das Eiserne Kreuz darstellt, wurde aufgefunden und ziert die neue Vereinsfahne.

 

Das erste  Schützenfest unseres Kriegervereins ist in voller Harmonie verlaufen. Es war vom Wetter noch einigermaßen begünstigt. Das sich die alten Krieger zu helfen wissen, erhellt aus folgenden Vorkommnissen :

Die Festkapelle ließ am Sonntag infolge anderweitiger Inanspruchnahme längere Zeit vergebens auf sich warten. Als nun die Zeit des Aufzuges herangekommen war, wurde flugs zum Umzug durch die Ortsstrassen die gerade ortsanwesende Circuskapelle, bei der zur vollsten Zufriedenheit eine Dame mitwirkte , durch den Ort zum Festplatz verpflichtet. Hier wurden dann die kunsterprobten Nothelfer durch die inzwischen eingetroffene Festkapelle abgelöst.

Auf dem neuen Schießstand, der sich ganz gut bewährt hat, wurde tüchtig geschossen

Am Montagnachmittag wurde Herr Graf von Wintzingerode- Bodenstein mit Musik vom Bahnhof abgeholt und auf den Festplatz geleitet, wo nach Abgabe der Ehrenschüsse seitens des Herrn Grafen das eigentliche Königsschießen begann. Abends wurde als bester Schütze und somit als Schützenkönig der Herr Kaufmann Karl Gothe unter Aushändigung der Ehrenscheibe proklamiert. Mit einem fröhlichen Ball schloss das Fest.

 

 

 

Liste der Führer, Vorsitzenden, Feldwebel, Kassenführer und Fahnenträger der Kriegerkameradschaft/Schützenverein Wintzingerode e.V.

 

 

Jahr

 

 

Hauptmann/Vors.

 

 

Jahr

 

 

Feldwebel/Kassenführer

 

 

Jahr

 

 

Fahnenträger

 

 

 

 

1873-1875

 

 

Heinrich Richter

 

 

1873-1879

 

 

August Künzelmann

 

 

 

 

 

 

1876-1884

 

 

Heinrich Marschhausen

 

 

1879-1881

 

 

Fritz Böhning

 

 

 

 

 

 

1884-1925

 

 

Friedrich Weddige

 

 

1881-1883

 

 

Philipp Schmidt

 

 

 

 

 

 

 

 

1925

 

 

Gottlieb Gothe

 

 

1884-1891

 

 

Gottlieb Schneeberg

 

 

1885-1888

 

 

Heinrich Juch

 

 

 

 

Heinrich Sauer

 

 

1891-1909

 

 

Heinrich Schmidt

 

 

1888-1898

 

 

Fritz Böhning

 

 

 

 

Ernst Böhning

 

 

1909-1912

 

 

Karl Gothe

 

 

1899-

 

 

Ernst Hamel

 

 

 

 

Gustav Juch

 

 

1913-1921

 

 

Gottlieb Scharfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1922

 

 

Ernst Böhning

 

 

 

 

 

 

1991-

 

 

Hartmut Schafberg

 

 

Stellv. Ernst Weydemann

 

 

1991-1993

 

 

Jürgen Löser

 

 

1994-

 

 

Mario Herda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1993-2001

 

 

Rolf Eberhardt

 

 

 

 

 

 

2001-

 

 

Stellv. Rolf Eberhardt

 

 

2001-

 

 

Lutz Hebestreit

 

 

 

 

 

 

 

{mospagebreak}

 

 

In den Jahren von 1956 bis 1990 wurden in Wintzingerode Schützenfeste in der Trägerschaft der GST gefeiert.

 

Schützenkönige bis 1990

 

Karl Benseler                           1958

Friedemann Scharfe                        1959

Friedemann Scharfe                        1959 Ernst Fischer                            1968

Karl-Heinz Münch

Karl-Heinz Münch Dieter Münch

Dieter Münch

ieter Münch Ernst Fischer                            1986

Frank Münch                            1988

Frank Münch                            1988 Marcel Hesse                           1989 Andreas Luge                           1990

 

 

Jahr

 

 

Schützenkönig

 

 

Schützenkönigin

 

 

Vogelkönig

 

 

Jugendkönig

 

 

Schülerkönig

 

 

1991

 

 

Adolf Herda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1992

 

 

Rolf Eberhardt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1993

 

 

Adolf Herda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1994

 

 

Mario Kuhn

 

 

 

 

Hans-Jürgen Martin

 

 

 

 

 

 

1995

 

 

Kurt Köhler

 

 

Ines Wolf

 

 

Andreas Luge

 

 

 

 

 

 

1996

 

 

Dietmar Wächter

 

 

Lydia Köhler

 

 

Guido Münch

 

 

Sebastian Sitz

 

 

 

 

1997

 

 

Reinhard Böhning

 

 

Regina Hesse

 

 

Adolf Herda

 

 

-

 

 

 

 

1998

 

 

Karl Schmidt

 

 

Barbara Eberhardt

 

 

Kurt Köhler

 

 

Enrica Böhning

 

 

 

 

1999

 

 

Jürgen Schafberg

 

 

Angela Münch

 

 

Lutz Hebestreit

 

 

Markus Beume

 

 

 

 

2000

 

 

Lutz Mauf

 

 

Sabine Herda

 

 

Mario Kuhn

 

 

Pia Wickert

 

 

 

 

2001

 

 

Karl Schmidt

 

 

Andrea Hebestreit

 

 

Rolf Eberhardt

 

 

Pia Wickert

 

 

Jenny Herda

 

 

2002

 

 

Thomas Siebrand

 

 

Regina Hesse

 

 

Frank Bachmann

 

 

Pia Wickert

 

 

Anne-Marie Hebestreit

 

 

2003

 

 

Guido Münch

 

 

Sabine Herda

 

 

Sven Herda

 

 

Jenny Herda

 

 

Sabrina Münch

 

 

 

 

Joomla templates by a4joomla